Was genau bedeutet Gott zu kennen? Kann ein Verständnis von Bibelwissen und theologischer Theorie als Gotteskenntnis betrachtet werden?

Relevante Worte Gottes:

Was bedeutet es, Gott zu kennen? Es bedeutet, dass der Mensch die Bandbreite von Gottes Gefühlen kennt, dies ist es, was es heißt, Gott zu kennen. Du sagst, dass du Gott gesehen hast, dennoch verstehst du Gottes Bandbreite von Gefühlen nicht, verstehst Seine Disposition nicht und kennst auch Seine Gerechtigkeit nicht. Du hast kein Verständnis von Seiner Barmherzigkeit und weißt nicht, was Er verabscheut. Das kann man nicht als Gotteskenntnis bezeichnen. Darum sind manche Menschen imstande, Gott zu folgen, aber sie glauben nicht unbedingt an Gott. Das ist der Unterschied. Wenn du Ihn kennst, du Ihn verstehst, wenn du imstande bist, etwas von dem, was Sein Wille ist, zu verstehen und zu begreifen und du Sein Herz kennst, dann kannst du wirklich an Ihn glauben, dich Ihm wirklich unterwerfen, Ihn wirklich lieben und Ihn wirklich anbeten. Wenn du diese Dinge nicht verstehst, bist du nur ein Mitläufer, eine Person, die nur mitläuft und der Menge folgt. Das kann man nicht als wahre Unterwerfung bezeichnen und es kann nicht wahre Anbetung genannt werden. Wie kann wahre Verehrung erzeugt werden? Es gibt keine Menschen, die Gott sehen und Gott wirklich kennen, die Ihn nicht anbeten, Ihn nicht verehren. Sobald sie Gott sehen, fürchten sie sich. Gegenwärtig befinden sich die Menschen in der Zeit des Wirkens des menschgewordenen Gottes. Je mehr die Menschen ein Verständnis von der Disposition des menschgewordenen Gottes haben und von dem, was Er hat und ist, desto mehr schätzen die Menschen sie und desto mehr verehren sie Gott. Oft bedeutet wenig Verständnis mehr Rücksichtslosigkeit, derart, dass Gott wie ein Mensch behandelt wird. Menschen werden sich fürchten und zittern, wenn sie Gott wirklich kennen und Ihn sehen. Warum sagte Johannes: ‚Der ist’s, der nach mir kommen wird, welcher vor mir gewesen ist, des ich nicht wert bin, daß ich seine Schuhriemen auflöse‘? Obwohl sein Verständnis in seinem Herzen nicht sehr tief war, wusste er dennoch, dass Gott ehrfurchtgebietend ist. Wie viele Menschen sind imstande, Gott jetzt zu verehren? Ohne die Disposition Gottes zu kennen, wie kann man Ihn verehren? Wenn die Menschen das Wesen Christi nicht kennen und die Disposition Gottes nicht verstehen, sind sie noch weniger in der Lage, Gott wirklich anzubeten. Wenn die Menschen nur die gewöhnliche und normale äußere Erscheinung Christi sehen und Sein Wesen nicht kennen, ist es für die Menschen leicht, Christus als einen normalen Menschen zu behandeln. Sie können eine respektlose Einstellung Ihm gegenüber annehmen, können Ihn betrügen, Ihm widerstehen, Ihn verurteilen und starrsinnig sein. Sie können Sein Wort für unbedeutend halten, können Sein Fleisch behandeln, wie sie wollen, Vorstellungen hegen und Ihn verlästern. Um diese Probleme zu lösen, muss man das Wesen Christi kennen, die Göttlichkeit Christi. Das ist der Hauptaspekt dessen, Gott zu kennen; das ist es, in was alle Menschen, die an den praktischen Gott glauben, eintreten müssen und was sie erreichen müssen.

aus „Wissen über die Menschwerdung“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

Die Kenntnis vom praktischen Gott umfasst die Kenntnis und die Erfahrung Seiner Worte und das Erfassen der Regeln und Prinzipien des Werks des Heiligen Geistes, und wie der Geist Gottes im Fleisch wirkt. So umfasst dies auch die Kenntnis darüber, dass jede Tat Gottes im Fleisch vom Geist bestimmt wird und dass die Worte, die Er spricht, der direkte Ausdruck des Geistes sind. Wenn du also den praktischen Gott kennen möchtest, musst du vor allem wissen, wie Gott in der Menschlichkeit und in der Göttlichkeit arbeitet; dies betrifft im Gegenzug die Äußerungen des Geistes, mit denen sich alle Menschen befassen.

aus „Du solltest wissen, dass der praktische Gott Gott Selbst ist“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die Kenntnis der wirklichen Handlungen Gottes, die Kenntnis der Wirklichkeit Gottes und Seiner Allmacht, die Kenntnis der wahren Identität Gottes Selbst, die Kenntnis dessen, was Er hat und ist, die Kenntnis, was Er unter allen Dingen gezeigt hat – dies alles ist daher für jeden Einzelnen sehr wichtig, der nach Gotteskenntnis strebt. Diese sind untrennbar vom Leben eines jeden Menschen, vom praktischen Leben des Strebens nach der Wahrheit eines jeden Menschen. Wenn du dein Verständnis von Gott nur auf Worte beschränkst, wenn du es auf deine eigenen kleinen Erfahrungen beschränkst, Gottes Gnade, die du abzählst, oder deine kleinen Zeugnisse für Gott, dann sage Ich, dass dein Gott absolut nicht der wahre Gott ist. Er ist absolut nicht der wahre Gott Selbst, und man kann auch sagen, dass der Gott, an den du glaubst, nicht Gott ist. Das liegt daran, dass der Gott, von dem Ich spreche, der Eine ist, der über alles herrscht, der unter allem wandelt, der alles verwaltet. Er ist der Eine, der das Schicksal der ganzen Menschheit trägt – der Eine, der das Schicksal von allem trägt. Das Werk und die Handlungen des Gottes, von dem Ich spreche, sind nicht nur auf einen kleinen Teil von Menschen beschränkt. Das heißt, es ist nicht nur auf die Menschen beschränkt, die Ihm gegenwärtig folgen. Seine Handlungen werden unter allen Dingen, im Fortbestand aller Dinge und in den Gesetzen der Veränderung aller Dinge gezeigt. Wenn du keine Handlungen Gottes unter allen Dingen ersehen oder anerkennen kannst, dann kannst du keine Seiner Handlungen bezeugen. Wenn du Gott nicht bezeugen kannst, wenn du weiterhin von dem kleinen sogenannten Gott sprichst, den du kennst, dem Gott, der auf deine eigenen Ideen beschränkt ist und sich in deinem engen Geist befindet, wenn du weiterhin von dieser Art von Gott sprichst, dann wird Gott deinen Glauben niemals preisen. Wenn du Gott bezeugst, wenn du in deinem Zeugnis für Ihn nur verwendest, wie du Gottes Gnade genießt, Gottes Disziplin und Seine Züchtigung akzeptierst und Seine Segnungen genießt, dann ist das höchst unangemessen und es ist weit davon entfernt, Ihn zufriedenzustellen. Wenn du Gott in einer Weise bezeugen willst, die mit Seinem Willen in Einklang steht, den wahren Gott Selbst bezeugen willst, dann musst du aus Seinen Handlungen ersehen, was Gott hat und ist. Du musst Gottes Autorität aus Seiner Kontrolle über alles ersehen und die Wahrheit sehen, wie Er für die ganze Menschheit sorgt. Wenn du nur anerkennst, dass deine täglichen Speisen und Getränke und deine Bedürfnisse im Leben von Gott kommen, aber nicht die Wahrheit siehst, dass Gott für alle Menschheit mittels aller Dinge sorgt, dass Er die gesamte Menschheit mittels Seiner Herrschaft über alle Dinge führt, dann wirst du niemals in der Lage sein, Gott zu bezeugen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige IX“ in von „Das Wort erscheint im Fleisch“

An was es allen Menschen jetzt mangelt, ist das Wissen über Gottes Arbeit. Weder versteht der Mensch, noch begreift er genau, was die Taten Gottes im Menschen, die gesamte Arbeit Gottes und den Willen Gottes seit der Erschaffung der Welt ausmachen. Dieses Missverhältnis kann man nicht nur überall in der religiösen Welt festmachen, sondern darüber hinaus in allen Gläubigen. Wenn der Tag kommt, an dem Gott wahrhaftig erblickt wird, und die Weisheit Gottes erkannt wird; alle Taten Gottes erblickt werden, erkannt wird, was Gott ist und hat, Seine Fülle, Weisheit, Sein Wunder und alle Arbeit im Menschen erblickt wird, dann ist der Zeitpunkt eingetroffen, an dem der Glaube an Gott erfolgreich erlangt wurde. Wenn gesagt wird, dass Gott allumfassend und in Hülle und Fülle vorhanden ist, was ist dann mit ‚allumfassend‘ gemeint? Was ist mit ‚Hülle und Fülle‘ gemeint? Wenn du dies nicht verstehst, dann kannst du nicht als gottgläubig gelten.

aus „Alle, die Gott nicht kennen, sind diejenigen, die sich Gott widersetzen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Ungeachtet davon, wie viel Kenntnis ein Mensch von der Bibel hat, so ist sie doch nichts weiter als nur Worte, denn der Mensch versteht das Wesentliche der Bibel nicht. Wenn der Mensch die Bibel liest, mag er daraus einige Wahrheiten erhalten, einige Worte erklären oder ein paar berühmte Textstellen und Zitate hinterfragen können, aber er wird niemals dazu im Stande sein, diesen Worten die darin enthaltene Bedeutung zu entnehmen. Alles was der Mensch sieht, sind tote Worte und nicht die Schauplätze der Arbeit Jehovas und Jesus. Der Mensch ist unfähig das Geheimnis einer solchen Arbeit zu lösen. Deshalb ist das Geheimnis des sechstausendjährigen Führungsplans das größte Geheimnis, das verborgenste und für den Menschen absolut Unerdenklichste. Niemand kann unmittelbar den Willen Gottes verstehen, außer wenn Gott Selbst erklärt und sich dem Menschen öffnet, andernfalls werden sie für den Menschen immer Rätsel und auf ewig versiegelte Geheimnisse bleiben. Ganz zu schweigen von denjenigen der religiösen Welt: Wenn man es euch heute nicht sagen würde, dann würdet ihr auch nicht verstehen.

aus „Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Viele Menschen glauben, den wahren Weg zu finden und die Bibel verstehen und interpretieren zu können, seien dasselbe – doch sind die Dinge tatsächlich so einfach? Keiner kennt die Realität der Bibel: Dass sie nämlich nichts weiter als eine historische Aufzeichnung des Werkes Gottes und ein Zeugnis der vorangegangenen zwei Stadien Seines Werkes ist, und dir keinerlei Verständnis in Bezug auf die Ziele Seines Werkes bietet. Jeder der die Bibel gelesen hat weiß, dass sie die beiden Phasen der Arbeit Gottes während des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade bekundet. Das Alte Testament hält die Geschichte Israels und das Werk Jehovas, vom Zeitpunkt der Schöpfung an, bis zum Ende des Zeitalters des Gesetzes fest. Das Neue Testament erfasst Jesus Werk auf Erden, das in den Vier Evangelien erscheint, sowie die Arbeit des Paulus; sind das etwa keine historischen Aufzeichnungen? Die Dinge der Vergangenheit heute zur Sprache zu bringen, macht sie zur Geschichte, egal wie wahr oder wirklich diese auch sein mögen, sie bleiben dennoch Geschichte – und die Geschichte kann sich nicht an die Gegenwart wenden. Denn Gott schaut nicht auf die Geschichte zurück! Wenn du also nur die Bibel verstehst, jedoch nichts davon wie Gott Sein Werk heute zu vollbringen beabsichtigt, wenn du an Gott glaubst, aber das Werk des Heiligen Geistes nicht suchst, dann verstehst du nicht, was es bedeutet Gott zu suchen. Wenn du die Bibel liest um die Geschichte Israels zu studieren, um die Geschichte von Gottes Schöpfung aller Himmel und auf Erden zu erforschen, dann glaubst du nicht an Gott. Aber heute, da du an Gott glaubst und da du Leben anstrebst, indem du das Wissen um Gott suchst, und keine toten Briefe und Lehren oder ein Verstehen der Geschichte erlangen willst, musst du den heutigen Willen Gottes verfolgen und musst nach den Anweisungen des Werkes des Heiligen Geistes Ausschau halten. Wenn du ein Archäologe wärest, dann könntest du die Bibel lesen – aber du bist keiner, du bist einer von denen, die an Gott glauben, und so solltest du am besten Gottes heutigem Willen folgen.

aus „Bezüglich der Bibel (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Manche Menschen sagen, dass die Bibel ein heiliges Buch ist, dass man sie lesen müsste, manche Menschen sagen, dass die Arbeit Gottes für immer hochgehalten werden müsste, dass das Alte Testament das Bündnis Gottes mit den Israeliten ist und nicht darauf verzichtet werden kann und der Sabbat immer eingehalten werden muss! Sind sie nicht lächerlich? Warum hat Jesus den Sabbat nicht eingehalten? Sündigte Er? Wer kann diese Dinge durchschauen? Egal wie du die Bibel auch liest, es wird unmöglich sein, die Arbeit Gottes zu erkennen, indem man die Macht der menschlichen Vorstellung benutzt. Du wirst nicht nur kein reines Wissen über Gott erlangen, aber deine Auffassungen werden sogar noch ungeheuerlicher werden, so sehr, dass du anfängst dich gegen Gott zu widersetzen. Wenn es nicht wegen der heutigen Fleischwerdung Gottes ginge, wären die Menschen ihren eigenen Auffassungen verfallen und würden inmitten der Züchtigung Gottes sterben.

aus „Bezüglich der Bibel (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Da gibt es jene, die sagen, dass sie mit Mir kompatibel sind, sie alle beten aber nur vage Götzen an. Auch wenn sie Meinen Namen als heilig anerkennen, wandeln sie auf einem Pfad, der Mir zuwiderläuft, und ihre Worte sind voller Arroganz und Selbstvertrauen, weil sie im Grunde alle gegen Mich, und inkompatibel mit Mir sind. Jeden Tag suchen sie in der Bibel nach Spuren von Mir und finden zufällig ‚geeignete‘ Textstellen, die sie endlos lesen, und die sie als Schriften wiedergeben. Sie wissen nicht, wie man mit Mir kompatibel sein kann; wissen nicht, was es bedeutet, mit Mir in Feindschaft zu stehen, und sie lesen blindgläubig die Schriften. Sie beschränken einen vagen Gott, den sie nie gesehen haben, und den sie nicht zu erkennen wissen, auf die Bibel, und nehmen diese in ihrer Freizeit zur Hand, um sie anzuschauen. Sie glauben nur im Rahmen der Bibel an Meine Existenz. Für sie bin Ich das gleiche wie die Bibel, ohne die Bibel gibt es Mich nicht und ohne Mich gibt es keine Bibel. Sie kümmern sich nicht um Mein Dasein oder um Meine Handlungen, sondern widmen stattdessen jedem einzelnen Wort in der Schrift äußerste und ganz besondere Aufmerksamkeit. Viele von ihnen glauben, dass Ich nichts von dem tun sollte, was Ich tun möchte, solange es nicht in der Schrift vorhergesagt wird. Sie schreiben der Schrift zu viel Bedeutung zu. Man kann sagen, dass sie Worten und Ausdrücken zu viel Bedeutung zuschreiben, in dem Ausmaß, dass sie die Bibelverse sogar dazu verwenden, um jedes Wort, das Ich sage, abzuwägen und um Mich zu verurteilen. Was sie verfolgen, ist nicht der Weg der Vereinbarkeit mit Mir oder der Weg der Vereinbarkeit mit der Wahrheit, sondern der Weg der Vereinbarkeit mit den Worten der Bibel; sie glauben, dass ausnahmslos alles, was nicht mit der Bibel übereinstimmt, nicht Mein Werk ist. Sind solche Menschen nicht die pflichtbewussten Nachkommen der Pharisäer? Die jüdischen Pharisäer missbrauchten die Gesetze des Moses, um Jesus zu verurteilen. Sie verfolgten nicht die Vereinbarkeit mit dem Jesus jener Zeit, sondern befolgten buchstabengetreu das Gesetz, in einem solchen Ausmaß, dass sie am Ende sogar den unschuldigen Jesus, den sie beschuldigt hatten, nicht dem Gesetz des Alten Testaments gefolgt und nicht der Messias zu sein, ans Kreuz nagelten. Was war ihre innere Natur? War sie nicht, dass sie nicht die Vereinbarkeit mit der Wahrheit suchten? Sie steigerten sich in jedes einzelne Wort der Schrift hinein, während sie sich nicht im Geringsten um Meinen Willen und die Schritte und Methoden Meiner Arbeit scherten. Sie waren keine Menschen, die die Wahrheit suchten, sondern Menschen, die sich strikt an die Worte der Bibel hielten. Sie waren keine Menschen, die an Gott glaubten, sondern sie waren Menschen, die an die Bibel glaubten. Im Grunde genommen waren sie Wachhunde der Bibel. Um die Interessen der Bibel zu bewahren, die Würde der Bibel aufrechtzuerhalten und den Ruf der Bibel zu schützen, gingen sie soweit, dass sie den barmherzigen Jesus ans Kreuz nagelten. Dies taten sie nur, um die Bibel zu verteidigen und um den Status jedes einzelnen Wortes der Bibel in den Herzen der Menschen aufrechtzuerhalten. So zogen sie es vor, ihrer Zukunft und dem Sühneopfer zu entsagen, um Jesus, der sich nicht an die Glaubenslehre der Schrift hielt, zum Tode zu verurteilen. Waren sie nicht die Lakaien jedes einzelnen Wortes der Schrift?

Und was ist mit den Menschen von heute? Christus ist gekommen, um die Wahrheit freizugeben, doch sie würden Ihn lieber aus der Mitte der Menschen vertreiben, um Eintritt in den Himmel und Gnade zu erlangen. Sie würden eher das Kommen der Wahrheit völlig leugnen, um die Interessen der Bibel zu wahren, und sie würden eher den wieder zu Fleisch werden den Christus erneut ans Kreuz nageln, um die ewig währende Existenz der Bibel zu sichern. … Der Mensch sucht nach Vereinbarkeit mit Worten, mit der Bibel, jedoch tritt kein einziger Mensch vor Mich, um nach dem Weg der Vereinbarkeit mit der Wahrheit zu suchen. Der Mensch schaut zu Mir in den Himmel auf, und widmet Meiner Existenz im Himmel besonderes Interesse, doch keiner kümmert sich um Mich im Fleisch, da Ich, der unter den Menschen lebt, einfach zu unbedeutend bin. Diejenigen, die nur nach Vereinbarkeit mit den Worten der Bibel suchen, und die nur nach der Vereinbarkeit mit einem vagen Gott suchen, sind für Mich ein erbärmlicher Anblick. Das liegt daran, dass sie lediglich tote Worte und einen Gott anbeten, der in der Lage ist, ihnen unermessliche Reichtümer zu verschaffen. Was sie anbeten ist ein Gott, der sich der Gnade der Menschen aussetzt, und den es nicht gibt. Was können solche Menschen dann von Mir erlangen? Der Mensch ist für Worte einfach zu gering. Diejenigen, die gegen Mich sind, die grenzenlose Forderungen an Mich stellen, die nicht wahrheitsliebend sind, die sich gegen Mich auflehnen – wie könnten sie mit Mir kompatibel sein?

aus „Du solltest den Weg der Vereinbarkeit mit Christus suchen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Diejenigen, die sich nur um die Worte der Bibel kümmern, denen die Wahrheit oder das Suchen Meiner Spuren gleichgültig ist – sie sind gegen Mich, denn sie beschränken Mich gemäß der Bibel und engen Mich im Rahmen der Bibel ein, und so sind sie Mir gegenüber äußerst blasphemisch. Wie könnten solche Menschen vor Mich treten? Sie beherzigen weder Meine Taten, noch Meinen Willen oder die Wahrheit, stattdessen steigern sie sich in Worte hinein; Worte, die töten. Wie könnten solche Menschen mit Mir kompatibel sein?

aus „Du solltest den Weg der Vereinbarkeit mit Christus suchen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Verwandter Inhalt